Dienstag

7. Februar 2017

 

LETZTER SONNTAG NACH EPIPHANIAS
Verklärung

 

Predigttext

 

2. Mose 3, 1.10 (11.14) (III. Reihe)
2. Mose 3, 1-8a (8b-9) 10 (11-12) 13-14 (15)

Wochenspruch

 

Über dir geht auf der HERR und seine Herrlichkeit erscheint über dir.

Wochenlied

 

Herr Christ, der einig Gotts Sohn (EG 67)
In dir ist Freude (EG 398)



Glaubenszeugen   Wochenpsalm

Gebete: Morgen   Mittag   Abend

Morgen
 
Am nächsten Tag wollte Jesus nach Galiläa ziehen und findet Philippus und spricht zu ihm: Folge mir nach! Philippus aber war aus Betsaida, der Stadt des Andreas und des Petrus. Philippus findet Nathanael und spricht zu ihm: Wir haben den gefunden, von dem Mose im Gesetz und die Propheten geschrieben haben, Jesus, Josefs Sohn, aus Nazareth. Und Nathanael sprach zu ihm: Was kann aus Nazareth Gutes kommen! Philippus spricht zu ihm: Komm und sieh! Jesus sah Nathanael kommen und sagt von ihm: Siehe, ein rechter Israelit, in dem kein Falsch ist. Nathanael spricht zu ihm: Woher kennst du mich? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Bevor Philippus dich rief, als du unter dem Feigenbaum warst, habe ich dich gesehen. Nathanael antwortete ihm: Rabbi, du bist Gottes Sohn, du bist der König von Israel! Jesus antwortete und sprach zu ihm: Du glaubst, weil ich dir gesagt habe, dass ich dich gesehen habe unter dem Feigenbaum. Du wirst noch Größeres sehen als das. Und er spricht zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel offen sehen und die Engel Gottes hinauf- und herabfahren über dem Menschensohn.
Joh 1, 43-51 Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
Zu Jesus kommen und Ihn sehen bedeutet: von Ihm erkannt werden. Das hat Nathanael erfahren. Die Stunde, in der Jesus ihn "sah", mag für Nathanael eine Stunde gesammelten Schriftstudiums gewesen sein; denn der Schriftgelehrte pflegte unter dem Feigenbaum sitzend die heiligen Schriften zu studieren. Jesus sieht in Nathanael den rechten Israeliten ohne Falsch, der in der Schrift forscht und sich durch sie zu Gott führen läßt. Der Blick des Herzenskündigers hat ihn erkannt, so daß er bekennt: "Du bist Gottes Sohn." (Spieker [5], S. 46)
 
Abend
 
Darum, weil wir dieses Amt haben nach der Barmherzigkeit, die uns widerfahren ist, werden wir nicht müde, sondern wir haben uns losgesagt von schändlicher Heimlichkeit und gehen nicht mit List um, verfälschen auch nicht Gottes Wort, sondern durch Offenbarung der Wahrheit empfehlen wir uns dem Gewissen aller Menschen vor Gott. Ist aber unser Evangelium verdeckt, so ist's denen verdeckt, die verloren werden, den Ungläubigen, denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat, dass sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes. Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Jesus Christus, dass er der Herr ist, wir aber eure Knechte um Jesu willen.
2.Kor 4, 1-5 Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
Der "Gott dieser Welt", Luzifer, verblendet die Augen der Ungläubigen, daß sie sich der reinigenden Macht des göttlichen Lichtes verschließen. In dem Maße, als Menschen etwas aufnehmen von der Lichtherrlichkeit Gottes, wie sie uns sichtbar wird auf dem Angesicht Jesu Christi, werden sie verwandelt bis in die Leiblichkeit. - Beispiel: J. A. Bengel, von dem ein Kind gesagt haben soll: "Der Mann hat den Heiligen Geist!" (Spieker [5], S. 68)

© Joachim Januschek
Letzte Änderung: 17-01-09
top

Impressum
Haftungsausschluss